Behandlungsmöglichkeiten für Bulldoggen in der Tierheilpraxis Christina Sattler

Neben einer Spezialisierung auf die natürliche Behandlung von Stoffwechselkrankheiten und Allergien sowie der alternativen begleitenden Krebstherapie steht die Tierheilpraxis Sattler für eine Bewegungstherapie der besonderen Art. Wir setzen für die Gesunderhaltung des Bewegungsapparates unserer Bulldoggenpatienten den WaterWalker ein. Die sogenannte Hydrotherapie, auch Aquajogging genannt, ist eine effektive Heilmethode gegen Altersbeschwerden, zur operativen Nachsorge oder für die Förderung der Sportlichkeit.

Im Folgenden möchte ich nur einige Erkrankungen aufzählen mit denen sich gerade unsere geliebten Bulldoggen immer wieder konfrontiert sehen.

Problematiken der Wirbelsäule (Bandscheibenvorfall, Spondylose, Keilwirbel)

Der besondere Körperbau der Bulldogge sowie auch diverse Fehlbelastungen hat bei unseren Patienten in einigen Fällen zu massiven Störungen im Bereich des Rückens geführt . Beim Bandscheibenvorfall wölben sich Anteile der Bandscheibe, meist ausgelöst durch eine Verdrehung oder ruckartige Bewegung der Wirbelsäule, in den Wirbelkanal vor. Dadurch wird das Rückenmark eingeengt und es kommt zu Ausfällen im Bereich der Nervenleitung. Die Folge sind Ausfälle der Reflexe der Hinterhand bis zur Lähmung. Bei der Bewegungstherapie im Wasser kommt es zu einem Auftrieb. Der Körper liegt sozusagen größtenteils auf der Wasseroberfläche. So kann sich die Rückenmuskulatur eingehend entspannen und der Hund kann lernen sich wieder physiologisch korrekt zu bewegen.
Prophylaxe:
Ein Bewegungstraining im Vorfeld mit Stärkung der Muskulatur kann einen Bandscheibenvorfall verhindern und bei Spondylose starke Erleichterung der Schmerzen bringen.

Degenerative Erkrankungen der Gelenke der Gliedmaßen (Arthrosen, HD, ED, Kniegelenksarthrose etc.)

Viele Bulldoggen leiden spätestens im Alter an den oftmals auftretenden Fehlern im Körperbau. Als kurzes Beispiel von einer ganzen Reihe seien hier die O-Beine oder die ausgedrehten Ellenbogen aufgrund einer zu breit angelegten Brust zu nennen. Diese Fehlstellungen führen über Jahre zu einer Fehlbelastung und somit zu einer schmerzhaften Gelenkserkrankung. Meistens nehmen die Bulldoggen dann eine Schonhaltung ein, welche dann gesunde Gelenke ebenfalls in Mitleidenschaft zieht. Der Bewegungsdrang reduziert sich schmerzbedingt auf ein Minimum und wichtige Muskeln für die Gelenksentlastung gehen verloren. Durch die Hydrotherapie können wir diesem Teufelskreis effektiv entgegenwirken, da das Wasser der Bulldogge ein nahezu schmerzfreies Bewegen ermöglicht.

Prophylaxe:
Durch konsequentes Muskeltraining im Wasser können Operationen nicht nur hinausgezögert sondern oftmals sogar vermieden werden.

Rehabilitation nach Operationen (zum Bsp. Kreuzbandriss, Meniskus, Frakturbehandlung etc.)

Neben einem rasch einsetzenden Muskelabbau, infolge der Ruhigstellung eines Gelenks, findet bei den Bulldoggen auch oftmals eine Verkürzung der Bänder und Sehnen statt. Hier ist es wichtig das lang geschonte Gelenk bei den ersten Schritten nicht noch durch das eigene Körpergewicht zu belasten. Die Rehabilitation im Wasserbecken ist schonend aber effektiv. Wir verkürzen die Genesungszeit mit dieser Form der Physiotherapie enorm.

Stauchungen, Zerrungen und sonstige Muskelprobleme

Die Bewegung im Wasser fördert massiv die Blutzirkulation in der angegriffenen Muskulatur. Dadurch wird ein Abtransport der angesammelten Schad- und Schlackenstoffe erreicht und ebenso eine gute Versorgung mit den im Blut enthaltenen "Muskelnährstoffen" sichergestellt. In kürzester Zeit laufen die Bulldoggen wieder beschwerdefrei, da die Bewegung im Wasser nicht vermieden wird, sondern die Bulldoggen von sich aus, das heißt aktiv, die korrekte Bewegung durchführen können.

Gewichtsreduktion und Konditionssteigerung

Die Knochen und Gelenke unserer geliebten Bulldoggen sind manchmal aufgrund zu hohem Körpergewichtes und zu wenig vernünftiger Bewegung hohen Belastungen ausgesetzt. Wenn zudem noch eine Fehlstellung der Gelenke festgestellt werden muss, kann es bereits in jungen Jahren zu Problemen kommen. Die schmerzverursachenden Knochenveränderungen können aber in vielen Fällen verhindert, in jedem Fall aber hinausgezögert werden. Voraussetzung hierfür ist zum einen ein normales Körpergewicht und zum anderen der Trainingszustand, d.h. die optimale Bemuskelung der Bulldogge.

Beim Aquajogging lastet beim übergewichtigen Bulldog das Körpergewicht nicht auf den Gelenken! Das Tier muss gegen den Wasserdruck laufen und somit viel Kraft aufwenden und Energie verbrennen. Zusammen mit einer individuell auf den Patienten abgestimmten Diät, die wir gerne für den Bulldoggenbesitzer zusammenstellen, kann die Bulldogge gelenkschonend die überflüssigen Pfunde verlieren.

Das Training im WaterWalker findet unter Anleitung unserer bulldoggenerfahrenen Therapeuten statt und somit werden auch Konditions- sowie spezielle Cardiotrainings möglich.

Bisher haben wir auch sehr wasserscheue Bulldoggen zur Mitarbeit überreden können. Unsere Patienten merken im warmen Wasser schnell die eintretende Entspannung und Schmerzverringerung und machen in der Regel gerne mit. Wir konnten sogar mehrfach beobachten wie die Hydrotherapie die alte Lebensfreude zurück gebracht hat. Neben der Hydrotherapie setzen wir in der Tierheilpraxis Christina Sattler ebenfalls Akupunktur nach traditioneller chinesischer Medizin, Lasertherapie, Homöopathie, Blutegeltherapie sowie unser Magnetfeld für die Gesunderhaltung unserer Patienten ein.

weitere Informationen:
Tierheilpraxis Christina Sattler, Potthoffstraße 8, 58332 Schwelm, Tel.: 02336 / 870686


Bulldoggerin Christina Sattler

Ich heiße Christina Sattler, bin als Baujahr 1976 nun 36 Jahre alt und lebe mit meinen beiden Notfall-Bulldoggen in Schwelm (Nordrheinwestfalen). Ich wuchs mit Hunden in der Familie auf und entwickelte schon früh eine ausgeprägte Tierliebe, was mich letztendlich dazu bewegt hat meine Liebe zum Beruf zu machen. Ich betreibe seit 2008 in meiner Heimatstadt eine Tierheilpraxis mit den Schwerpunkten der alternativen Behandlungen von Stoffwechselerkrankungen und Physiotherapie. Meine beiden Notbulldoggen Tyson und Cookie unterstützen mich dabei täglich nach Leibeskräften.

Mein englischer Bulldoggenrüde Tyson kam 2006 im Alter von zwei Jahren mit einer Behinderung zu mir die er seit seiner Geburt mit sich herumschleppt.
Ihm fehlen die Hüftgelenkspfannen und in der Wirbelsäule und den Vorderläufen sieht man verschiedene Verwachsungen. Zwei Bandscheibenvorfälle sorgten für Verengungen im Wirbelkanal und somit für komplette Lähmungen in der Hinterhand. Er zog seine gelähmten Beine hinterher und robbte nur auf den Vorderläufen. Mit viel Training und Physiotherapie konnte ich ihm dennoch das selbständige Stehen, Gehen und mittlerweile sogar das Rennen und Spielen ermöglichen. Tyson kam zu mir als ich noch mitten im Studium steckte und blieb seitdem treu an meiner Seite. Selbst als er im Hörsaal aufgrund seiner diversen Behinderungen als Anschauungsobjekt immer mal wieder auf den Tisch musste. Ich habe von Tyson sehr viel gelernt über die "Wehwehchen" der Hunderasse die mir seither die Liebste ist. Ein behinderter Freund sorgt dafür das man sich automatisch sehr intensiv mit der Thematik auseinander setzt.

Meine Hündin Cookie kam erst im Sommer 2011 zu mir.
Schwer traumatisiert durch schlechte Haltung bei einem Vermehrer und Missbrauch als "Wurfmaschine" konnte sie nicht in ein neues Zuhause vermittelt werden. Sie war weder stubenrein, noch lies sie sich in irgendeiner Weise anfassen oder gar ansprechen. Aus Angst biss sie um sich. Aber sie war nicht nur mental in einem sehr schlechten Zustand als sie zu mir kam. Sie litt unter mehreren Ekzemen auf der Haut und beide Kniescheiben rutschten immer wieder aus ihrer Position.

Unter Einsatz der alternativen Heilmethoden meiner Praxis, den guten Ratschlägen einer Hundepsychologin und aller Liebe die ich aufzubringen hatte (nachdem mein geliebter Rüde Willi im Sommer 2011 von mir gegangen war) , konnte ich Cookies äussere und innere Wunden lindern. Die Narben die sie auf der Seele trägt sind noch nicht verheilt, aber sie gliedert sich so gut in unser Leben ein das ich sie mittlerweile überall untersuchen darf, Medikamente verabreichen, kuscheln, schmusen und einfach liebhaben darf. Sie geht ebenfalls jeden Tag mit zur Arbeit in die Praxis und ich habe in ihr eine neue Freundin gefunden die über das bulldoggentypische "Herz aus Gold" verfügt.