Literaturauswahl zum Bulldog

Imelda Angehrn

English Bulldog

Monographie der Top-Züchterin der 80er und 90er Jahre.

Schon etwas in die Jahre gekommen, der Klassiker der deutschsprachigen Bulldog-Literatur. Die hochprämierte English Bulldog-Züchterin, die sich heute der von ihr selbst kreierten Rasse Continental Bulldog zugewandt hat, gibt einen eindrucksvollen Einblick in das Leben mit und um den English Bulldog. Das Buch enthält zahlreiche wertvolle Ratschläge zum Umgang mit diesen einmaligen Hunden. Etwas zwiespältig ihre Ausführungen zum Thema Zucht und Gesundheit. Imelda Angehrn selbst war über mehr als zwei Jahrzehnte hinweg die mit Abstand produktivste, am meisten auf Ausstellungen prämierte und massgebende Bulldog-Züchterin im deutschsprachigen Raum. Sie hat nach eigenen Angaben alleine 59 internationale Bulldog-Champions hervorgebracht und war über lange Zeit führend in der Szene, die den rapiden gesundheitlichen Niedergang des Bulldogs zu verantworten hat.


Kari Wolfsjäger

Der Englische Bulldog

Monographie der Top-Züchterin der 70er Jahre und damaligen Vorsitzenden des CEB (Vorgänger des ACEB).

In dem sehr lesenswerten 90-Seiten Büchlein berichtet Kari Wolfsjäger mit viel Phantasie über die Geschichte des Bulldogs. Besonders spannend und eine Freude für jeden Bulldog-Fan sind die Erzählungen von Otti Herrmann, die den Bulldog durch den 2. Weltkrieg rettete. Das beeindruckende Herzstück des Bandes. Wolfsjäger gibt einen lebendigen Überblick über das Zucht- und Vereinsgeschehen der 70er Jahren. Aus heutiger Sicht ist so gut erkennbar, dass in dieser Zeit die Übertypisierungen und Extremzuchten des Bulldogs ihren Ausgang nahmen. Wegen des Vorwurfes der Tierquälerei durch seine Vorsitzende Kari Wolfsjäger wurde 1976 der CEB vom VDH-Vorstand ausgeschlossen. Auch das ein Teil der deutschen Bulldog-Historie; die dunkle Seite der Bulldog-Szene, die in diesem wie fast allen anderen Bulldog-Geschichten gerne vergessen wird. Zur Zeit leider vergriffen. Wenn man ein Exemplar im Antiquariat ergattern kann, sollte man es unbedingt tun!


Christoph Jung

Bulldogs in Geschichte und Gegenwart

Aus der Vorstellung des Kynos-Verlages: "Dieses Buch zeichnet ein ausführliches und ehrliches Portrait des Bulldogs über die Jahrhunderte hinweg und bietet auch dem Rassekenner noch so manche interessante historische Information oder Abbildung. Sowohl in den Kapiteln über die Historie des Bulldogs als auch in der Bestandsaufnahme der Gegenwart spricht immer das besondere Anliegen des Autors: Die Zucht gesunder, fitter Bulldogs ohne die Übertreibungen und Irrwege, die in den letzten Jahrzehnten leider häufig beschritten wurden. Leidenschaftlich appelliert er, diese wunderbare Rasse wieder zu dem zu machen, was sie einmal war und ihr damit eine Zukunft zu sichern. Praktische Ratschläge zu Haltung und Erziehung aus der langjährigen Erfahrung eines echten „Bulldogmans“ mit Leib und Seele runden das Buch ab."

Hardcover, ca. 304 Seiten, durchgehend farbig Mai 2011



Gert Haucke
Hund aufs Herz
Ein tiefgründiges mit spitzer Feder geschriebenes Buch zum Verhältnis von Mensch und Hund und über den Hund selbst. Man spürt das Herz für den Hund das im Bulldog-Halter und -Freund, dem Schauspieler, Hundefreund und Kynologen Gert Haucke schlägt. Wohl eines der "ehrlichsten" Hundebücher überhaupt und ein "Muss" für jeden Hundefreund - verfasst von einem echten Hundefreund.

Konrad Lorenz
So kam der Mensch auf den Hund
Ebenso wie beim vorgenannten von Gert Haucke spricht hier das tiefe Verständnis und die Freundschaft zum Hund. Nobelpreisträger Lorenz zeichnet charakteristische Hunde- und Menschenbilder. Bully und Bulldog fehlen natürlich nicht und werden von Konrad Lorenz meisterlich porträtiert. Erfrischend, spannend und humorvoll - der Klassiker der deutschen Hundeliteratur. Zwar nicht mehr in allem wissenschaftlich auf dem neuesten Stand aber trotzdem sehr lehrreich und unbedingt empfehlenswert. Für mich persönlich das beste Hundebuch überhaupt.

Hellmuth Wachtel
Das Buch vom Hund: Die Symbiose zwischen Hund und Mensch
Wachtel gibt eine umfassende und trotzdem spannend zu lesende Einführung in die Kynologie. Er setzt sich dabei auch kritisch mit den Fehlentwicklungen der Zucht auseinanderder und schlägt als Alternative den "Biohund" vor. Biohund meint die Zucht von Hunden unter den gleichen ethischen und gesundheitlichen Vorgaben und Kontrollen, wie sie bei Biogurken oder Rohmilchkäse längst selbstverständlich sind.

Erik Zimen
Der Hund: Abstammung - Verhalten - Mensch und Hund
Ein Klassiker zum Verständnis des Hundes aus der Sicht eines Wolfsexperten.

Hans-Ulrich Grimm
Katzen würden Mäuse kaufen - Schwarzbuch Tierfutter
Was geben wir eigentlich täglich unserem Bulldog? Alle grossen internationalen Nahrungsmittelkonzerne sind auch sehr präsent beim Thema Tierfutter. Interessanterweise auch eng verknüpft mit Firmen, die sich auf Schlachtabfälle, Entsorgungen aller Art und Tierkörperbeseitigung spezialisiert haben. Auch wenn uns als den Käufer des Futter die glänzende Verpackung und den Hund die enthaltenen künstlichen Aromen ansprechen mögen - ein kritischer Blick auf Fertigfutter tut gut. Dem Hund zu allererst.

Elli Radinger
Der Verlust eines Hundes - und wie wir ihn überwinden
Jeder, auch der allerbeste Hund hat einen Wermutstropfen: die kurze Lebensdauer. Egal ob mit 10 oder 15 Jahren - hat man seinen Hund ins Herz einmal geschlossen ist dieser Abschied schmerzvoll und immer zu früh. Elli Radinger gibt für diese schwere Stunde etwas Hilfe.




(Beiträge Christoph Jung)